Wiederaufbau einer KR51/2 Baujahr 1984 (Patina Restauration) Teil 1

Liebe Simson Freunde.

Da ich in den letzten Tagen Wochen und Monaten nicht zu viel an meiner Webseite arbeiten konnte, habe ich mich entschlossen euch an einem Komplettaufbau einer KR 51/2 aus dem Jahre 1984 beiwohnen zu lassen.
Das Fahrzeug wurde angeliefert mit montierten alten Laufrädern, einem eingebauten funktionsuntüchtigen Motor, zwei Kisten mit Einzelteilen, und einem lose beiliegenden Blechkleid.

 

 

 

Die Elektrik ist überhaupt nicht montiert. Lediglich das Kabel vom eingebauten Motor war vorhanden. Blinkerleuchte Rückleuchten Scheinwerfer usw. sowie der Laderegler (der jedoch kaputt war), ein defektes Zündschloss usw. lagen in den Kisten dabei.
Der Besitzer des Motorrollers sagte mir zu noch zwei neue Laufräder zu besorgen. Einen neuen kann, den er schon besorgt hatte Lack dem Teilehaufen dabei.

Als erstes beschloss ich den Motor auszubauen und diesen zu regenerieren. Von außen war der Motor sehr verschmutzt. Als erstes testete ich die Schaltung und den Kickstarter. Diese schien in Ordnung zu sein. Danach habe ich die Kompression gemessen auch sie war o. k. Als ich den Kupplungsdeckel öffnete rechnete ich mit dem schlimmsten.  Ölschlamm und ein völlig versiffter Motorinnenraum kamen zum Vorschein. Beim weiteren demontieren und spalten zeigte sich aber, das dass Getriebe, die Kupplung, die Schaltung und der Primärantrieb noch in einem sehr guten Zustand waren.  Lediglich die Reinigungsarbeiten waren sehr intensiv. Da ich nun auf Teile für Motor und Fahrzeug warte, hab ich begonnen die Bremsen neu zu machen und die neuen Räder zu montieren.

Da das Fahrzeug fast „nackt“ war, stellte ich es einfach auf den Kopf und konnte so mühelos die neuen Räder montieren.

Als nächstes bohrte ich das alte Lenkradschloss aus, für den es keinen Schlüssel mehr gab und montierte die schon gelieferten Schlösser an Lenker und Sitzbank.

Fortsetzung folgt

Spezialwerkzeuge: Fluch oder Segen?

Liebe Schraubefreunde.
Jeder der Simson Motor repariert, regeneriert oder an ihnen arbeitet kennt das Problem. Nach dem Spalten des Motors steckt in der rechten Gehäusehälfte das 6000er Lager in einem Sackloch. Es gibt mehrere Arten dieses Lager herauszubekommen. Mit einem Innenlochabzieher mit Zughammer. Mit einer M8er Mutter, die man in die Öffnung des Kupplungshebels steckt und sie dann mit einer langen Schraube durch eine Nuss des Knarrenkastens wieder heraus zieht oder eben durch ein Spezialwerkzeug. Dieses wird einfach nur angesetzt, die Haken werden mittels einer Schraube gespreizt und das Lager wird durch Drehen eines Knebel einfach aus dem Sack noch herausgezogen. Soweit die Theorie. Ich habe mich Anfang des Jahres dazu entschlossen einen solches Spezialwerkzeug bei einem spezialisierten Onlinehändler zum Preis von etwas über 60 € zu kaufen. Anfangs funktionierte das Werkzeug tadellos doch nach knapp neun Monaten Gebrauch brach einer der Häkchen des Werkzeugs ab. Ich war sehr enttäuscht in die Arbeit mit diesem Werkzeug hat einfach nur Spaß gemacht. Zwar wurde mir der Kaufvertrag anstandslos vom Händler erstattet aber ich wollte unbedingt wieder so ein Werkzeug haben. Bei meinem Händler war es jedoch nicht mehr lieferbar also schaute ich mich im Internet um. Viele Anbieter gab es für das Werkzeug nicht sagen genauer gesagt nur zwei  Firmen die dieses Werkzeug anboten. Eine davon, eine Firma die sich auf das Anfertigen von Spezialwerkzeugen spezialisiert hatte. In der Artikelbeschreibung des Werkzeuges stand drin, „gehärtete Ausziehen Haken, CNC gefräst, das bietet Ihnen kein anderer Hersteller“.
Ich kaufte das Werkzeug für knapp 72 €. Ca. eine Woche später war das Werkzeug eingetroffen. Beim ersten Gebrauch des Werkzeugs stellte ich fest, die Haken des Werkzeug gehen gar nicht durch das Innenloch des Lagers. Ich reklamierte dies beim Hersteller, der wollte Bilder, und schickte mir nach ca. zwei Wochen einen Ersatzeinsatz für das Werkzeug. Ich freute mich schon darauf das Werkzeug nun endlich in Gebrauch nehmen zu können, doch Fehlanzeige! Zwar passen jetzt die Haken durch den inneren Ring des Lagers, da aber die Spannpatrone diesmal länger war konnte ich das Lager nur zu ca. zwei drittel aus dem Sackloch ziehen. Wieder reklamierte ich beim Hersteller. Man sagte mir ich solle die Passhülsen aus den Spannpatronen entfernen und die Haken tauschen. Dies hat zwar letztendlich zum Erfolg geführt, aber es zeigt mir auch, dass es bei der Anfertigung des Werkzeuges zumindest in der Qualität und Funktionskontrolle Schwachstellen gibt.
Fazit: ich habe 72 € für ein Werkzeug ausgegeben was nicht funktionierte, ich habe drei Wochen drauf gewartet und musste mir es dann noch selber funktionstüchtig zusammenbauen. Frage an euch, welche Erfahrungen habt ihr mit Spezialwerkzeugen?

Grüße euer Motorradopa

Alte Bekannte

Vor einiger Zeit habe ich auf eBay Kleinanzeigen in einer Annonce nach weiteren Projekten zum Schrauben für meine Garagenwerkstatt gesucht. Unter anderem bekundete ich meine Suche nach Nachschub mit der Bemerkung, „damit nicht nur Glühwein auf meiner Werkbank steht“.

Diesen Spruch hatte sich ein Bekannter zu Herzen genommen, der mit seinen kleine Problem schon längere Zeit zu mir in die Werkstatt kommt. Hatte dieser Tage wieder einmal bei mir an der Werkstatt anfuhr um seine Motor regenerieren zu lassen, brachte mir eher ein kleines Geschenk mit über das ich mich sehr gefreut hatte. Eröffnete seinen Rucksack und zuckte zwei Flaschen Freixenet Glühwein und stellte sie mir auf die Werkbank. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal recht jetzt bedanken. Jetzt kann die kalte Jahreszeit kommen und für wohlige Wärme in meiner Werkstatt ist gesorgt.

Liebe Grüße euer Motorradopa

Multitalent MZ Montagebrücke

 

 

 

 

 

 

 

 

Ursprünglich wollte ich hier einen Beitrag über die Vielseitigkeit der MZ Montagebrücke niederschreiben. Ich wollte die Funktion anhand kleiner Videos demonstrieren. Aufgrund der aktuellen Coronalage, ist es mir jedoch nicht möglich den geplanten, zweiten Kameramann mit in die Werkstatt zu nehmen ohne den Sicherheitsabstand einzuhalten. Ich besitze die MZ Montagebrücke, mit dem kleinen gegen Halter für die kleinen MZ Motoren. Ferner verfüge ich über die beiden Kupplungsabzieher  M24 und M26 beide mit Bund für die Montagebrücke. Die noch fehlenden aus Zier mit wann Hülse für das 6203 Lager habe ich mittlerweile auch bekommen. Ferner sind noch einige Abdrücke Schrauben vorhanden. Ich benutze die Montagebrücke für fast jede Tätigkeit angefangen vom RT 125 Motor bis hin zu den neueren ETZ Motoren. Man kann die Montagebrücke nicht nur zur Demontage der rechten Motor Hälfte nehmen, dient auch als ab vier für das Kupplungswellenlager, als Ausdruckvorrichtung für die Kurbelwelle, als  Blockierwerkzeug für das 68zähnige Antriebsritzel und vieles mehr. Man kann die Montagebrücke dazu nutzen fest sitzende Wellen aus den Lagern herauszudrücken ohne diese dabei zu beschädigen. Ich glaube nicht dass die Liste der Anwendbarkeit in damit schon abgeschlossen ist, falls Sie die Montagebrücke noch für andere Arbeiten einsetzen, wäre es schön wenn Sie dies hier dokumentieren.

Liebe Grüße euer Motorradopa

Die Zeit des Schraubens beginnt

Liebe Oldtimerfreunde.
Für viele fängt jetzt die schönste Jahreszeit an. Die Zeit an dem man wieder an seinem Motorrad in Ruhe schrauben kann.

Zwar habe ich mein eigentliches Winterprojekt noch nicht gefunden, aber zum Schrauben hat sich dennoch die Gelegenheit ergeben. Eine MZ ES 250/1 sowie die kleine Schwester eine MZ ES 150/1 fanden dem Werke meine kleine Garagenwerkstatt. An der 250er MZ wurde eine neue Batterie verbaut, neue Sterndrehgriffe für die Seitenbleche montiert und die komplette Motor wurde neu abgedichtet.
Bei der ES 150/1 musste ebenfalls im Motor abgedichtet werden. Bei dieser Arbeit stellte sich heraus dass die Primärkette (Duplexkette) einen Durchgang von über 12 mm hatte. Natürlich wurde sie ausgetauscht, dabei ist, wahrscheinlich aus Gründen der Mangelwirtschaft, auf der Sicherung Blech für das Primärritzel verzichtet wurden. Stattdessen wurde eine einfache Unterlegscheibe mit einem viel zu großen Innendurchmesser verbaut. Zudem wurden neue Bremsen verbaut da die alten eine katastrophale Bremswirkung hatten. Ebenso wurde der hintere Bremszug erneuert.

Das uns wahrlich keine spektakulären Arbeiten, aber man kann sich damit über die Sommerzeit helfen.

Als Winterprojekt für dieses Jahr würde ich mir ein Dreirad Klein Lkw wünschen. Wie zum Beispiel ein Tempo 300 (das wäre meine erste Wahl) oder ein Goliath. Nur sind diese Teile sehr sehr schwer zu bekommen.
Ich wünsche allen Schraubern eine schöne Zeit in euren Werkstätten

bis dahin Liebe Grüße euer Motorradopa

Weiteres MZ Spezialwerkzeug gesichert

Liebe Oldtimerfreunde.

Wieder hatte ich aber Glück bei eBay. Ich konnte mir in einer Auktion das Spezialwerkzeug 22.50-439 (Ausziehpatrone für Kupplungswellenlager 6203) sichern.

 

 

Mit diesem Spezialwerkzeug kann man bei den 250 ccm Motoren das Kupplungswellenlager 6203 mithilfe der MZ Montagebrücke aus dem Sackloch der rechten Motorenhälfte ziehen.
Dieses Spezialwerkzeug macht die Sammlung meiner Spezialwerkzeuge für MZ komplett. Spezielle Kupplungsabzieher für vier und fünf Gangmodelle mit Bördelung für die MZ Montagebrücke, sowie spezielle Ausdrücke und Befestigungsschrauben plus dem Haltehaken für die kleinen MZ Motoren, habe ich ja schon. Ich freue mich schon darauf dieses Werkzeug einsetzen zu können.

Liebe Grüße euer Motorradopa

(Nachtrag vom 29.9.2020)
Heute habe ich das Werkzeug zum ersten Mal in Kombination mit der MZ Montagebrücke benutzt. Das Werkzeug greift von unten sicher hinter den inneren Lagerring, durch das Festspannen mit der Knebelschraube wird die Kugel eingedrückt und alles wird sicher im Lager gehalten. Mit der Kontermutter wird das Lager sicher aus dem Sackloch gezogen. Ich bin begeistert! Das ist eine tolle Erweiterung zur MZ Montagebrücke.

Endlich wieder Holland

Hurra! Ab Vatertag geht es wieder nach Holland. Da bleibt der Maulschlüssel in der Werkstatt liegen und die Sommenpause beginnt. Angefangene oder bereits zugesagte  Arbeiten werden natürlich zu ende gebracht. Zwar mit ein paar Tagen Verzögerung, aber immerhin.

Jetzt heißt es erst mal ade Deutschland und „Dolce Vita“ . Hoffe das ihr alle gesund durch den Sommer kommt.

Grüße euer Motorradopa

Simson Vergaser 16N1 und 19N1einstellen.

Liebe Oldtimerfreunde.
Da ich in der letzten Zeit sehr viele Simson Motoren regeneriert habe, ist immer wieder die Frage aufgekommen ob ich nicht auch den Vergaser mit einstellen könnte. Das würde ich sehr gerne auch für euch tun, aber so ein Vergaser kann nur im betriebswarmen Zustand eingestellt werden. In meiner kleinen Garagenwerkstatt kann ich daher den Vergaser nur voreinstellen. Aber das eigentliche Einstellen des Vergasers ist überhaupt kein Problem und ich möchte es euch hier in einer kurzen Anleitung erklären.
Zunächst bedarf es einiger Vorbereitungen. Kontrolliert bitte ob der Elektrodenabstand der Zündkerzen korrekt ist und die Zündung richtig eingestellt ist. Entfernt die Mittelabdeckung, damit ihr, gleich wenn der Motor warm ist, sofort an dem Vergaser arbeiten können. Legt euch hierzu die passenden Schraubenzieher bereit. Nun fahrt ihr den Motor schön betriebswarm.
Stellt euer Fahrzeug waagerecht auf den Hauptständer.
Stellt nun an der Gasschieber-Anschlagschraube die Drehzahl des Motors so ein, bis dieser bei möglichst niedriger Drehzahl sicher und rund läuft. Ein Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Motordrehzahl, dass Drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert die Motordrehzahl.
Dann wird die Leerlaufregulierschraube im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag eingedreht (aber nicht zu fest, sondern nur so weit bis man einen spürbaren Widerstand bemerkt). Jetzt wird die Leerlaufregulierschraube in Schritten von einer viertel Umdrehung wieder so weit heraus gedreht, bis die höchste Drehzahl bei gleichmäßiger Motorlauf erreicht ist.
Die normale Leerlaufdrehzahl beträgt bei Simson Motoren zwischen 1200 und 1600 Umdrehungen.

Zwischen den Schritten ist immer ein Moment (ca. 10 Sekunden) zu warten da der Motor verzögert reagiert) es sollte auch jedes Mal zwiachen den Schritten Gas gegeben werden um dann den Motor wieder mit normaler Leerlaufdrehzahl laufen lassen.

Falls das Übergangsverhalten vom Leerlauf auf höhere Motordrehzahlen unbefriedigend ist, dreht man die Leerlaufregulierschraube im Uhrzeigersinn wieder eine viertel Umdrehung hineingeschraubt um das Gemisch wieder anzufetten.
Fertig!
Folgendes sollte man nicht außer Acht lassen. Ein zu weites Hineindrehen der Leerlaufregulierschraube erhöht den Kraftstoffverbrauch und erhöht die CO² Werte. Ebenso muss man beachten, dass die Bowdenzüge für den Starter-Choke und für den Gasschieber wenigstens 2 mm Spiel haben (auch bei voll eingeschlagenem Lenker).
Ich hoffe diese kleine Anleitung ist für euch nachvollziehbar und nimmt durch die Angst vor dem Vergaser einstellen. Bis dahin Liebe Grüße und bleib gesund euer Motorradopa

Simson, MZ und der Coronavirus

Liebe Schrauberfreunde. In den letzten Tagen hörtman immer wieder schreckliche Nachrichten über den Corona Virus. Auch in der Schrauber Szene ist der Virus angekommen. Zwar sind wir schon lange alle von einer Art Virus befallen (dem Schraubervirus), denn sonst könnte man sich kaum die viele Arbeit, die Mühen und den großen Zeitaufwand erklären, mit dem man seine Fahrzeuge instand hält, aber das Corona Virus hat auch direkte Auswirkungen auf die Schrauber Szene. Warum?

Der Grund hierfür liegt in der Ersatzteilversorgung. Viele Ersatzteile, bzw. deren Rohlinge werden in Fernost (China) hergestellt. Zum Beispiel die Firma Almot. Die Laufgarnituren dieser Marke werden komplett in China hergestellt. Die fertigen Gussteile werden mit dem Schiff nach Deutschland importiert und hier in Deutschland nachgearbeitet. Da jedoch die Importkette von Fernost unterbrochen ist gelangen keine Rohteile mehr nach Deutschland. Die Firmen können diese Teile nicht mehr nacharbeiten und der Nachschub an Laufgarnituren ist abgeschnitten. Folge ist, die billigen Laufgarnituren für die kleine Simson Motoren werden knapp. Noch vorhandene Lagerbestände werden zwar zum Verkauf angeboten, teils jedoch mit kräftigen Aufschlägen. Dies ist nur ein Beispiel. Viele unserer Ersatzteile für unsere geliebten Fahrzeuge kommen mittlerweile aus Fernost. Nicht nur Elektronik wie man manchmal meint. Findige Geschäftsleute versuchen daraus natürlich Profit zu schlagen, da eine Normalisierung des Marktes nicht in Aussicht ist. Bis sich die ganze Lage entspannt hat können noch mehrere Monate vergehen. Ich rate daher jedem Schrauber, das er genau aufzupasst wenn er Teile einkauft. Mein Tipp, wenn vorhanden, auf vorhandene NOS Altbestände zurückgreifen, lieber mal einen originalen Zylinder nacharbeiten zu lassen und geplante Restaurationen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen.

Ich wünsche allen Motorradfahrern auf der ganzen Welt eine unfallfreie Motorrad bzw. Zweirad Saison. Liebe Grüße und bleib gesund
euer Motorradopa

Glück gehabt

Hallo liebe Oldtimer Freunde.
Ihr kennt das Problem sicherlich, beim Trennen von 4 Gang MZ Motoren, mit der MZ Montagebrücke, muss man tricksen. Während man bei 5 Gang Motoren die erwärmten Gehäuse wunderbar mit der MZ Montagebrücke trennen kann, fehlt bei den 4 Gang Motoren ein wichtiger Anschlagpunkt. Diesen stellt man sich dann notdürftig mit einer langen Schraube einem Winkel oder ähnlichem her. Die ganze Sache funktioniert zwar, ist aber sehr wackelig. Der Hersteller hat daher damals ein Spezialwerkzeug herausgebracht die sogenannte Abdrückschraube.  Diese Gibt es leider nirgendwo mehr zu kaufen. Ich hatte zwar das Glück, mir eine MZ Montagebrücke, beide Kupplungsabdruckschrauben mit Bund in 24×1,5 und 26×1,5  sowie eine Kupplungsspannvorrichtung 05-MV 150-2  bei einem renommierten Online Händler kaufen zu können, aber die Gehäusetrennschrauben für die untenstehenden Motoren habe ich nirgendwo bekommen. Durch Zufall stieß ich auf eine eBay Auktion, in der die nachfolgenden Abzieher angeboten wurden.

 

 

 

 

 

 

 

Trennvorrichtung, passend für:
RT  125 /0-3
ES 125/150/175/250/300
TS 125/150/250 (4 Gang)
nicht für TS 250/1
ETS 125/150/250.
komplett mit Adapterplatte für die 175/250/300 Motoren. Die Löcher sind universell angebracht um alle oben genannten Typen abzudecken. Die Gewinde der Abdrückschrauben sind M16x1,5

Natürlich habe ich sofort zugeschlagen!

Jetzt bin ich der Lage alle erwärmten MZ Motoren noch schonender und professioneller zu spalten. Ich habe Riesenglück gehabt, denn solche Teile gibt es wirklich kaum noch zu kaufen und die Möglichkeit mir diese Werkzeuge selber herzustellen habe ich leider nicht. Ich hoffe in Zukunft macht mir das Schrauben mit diesem tollen Werkzeug noch mehr Spaß

Liebe Grüße euer Motorradopa.