Die Frage Nummer 1 zur Motor Revision

In den letzten Wochen erreichen mich immer mehr Fragen zum Thema Motorrevision: Die Nummer 1 der Fragen will ich ihnen hier beantworten:

F: Was kostet mich das ?
A: Das kommt immer drauf an was gemacht werden muss oder soll. Auf jeden Fall setzt sich der Preis immer aus Arbeitslohn und Materialkosten zusammen. Mal ein Beispiel :
Ein Simson M53 Motor mit Gebläsekühlung soll revidiert werden. Er kommt, wie es bei einer Revision normal üblich ist, ohne Vergaser, ohne Zündung und ohne Luftleitbleche in die Werkstatt. Das Öl ist abgelassen und der Motor von außen gereinigt. Der Arbeitslohn liegt bei angenommen 80,- €uro.
Deutlich teurer wird es, wenn der Motor von außen verschmutzt ist, sich evtl. noch Öl im Motor befindet, wo außerdem noch Luftleitbleche montiert sind, die erst einmal vorher abgeschraubt, gereinigt und wieder montiert werden müssen. Außerdem müsste ja auch noch die Zündung wieder ausgebaut, eingebaut und eingestellt werden. In ganz krassen Fällen werden sogar Motoren mit montiertem Vergaser abgegeben. Diese ganze Mehrarbeit muss ja auch irgendwie vergütet werden, denn kein vernünftiger Mechaniker montiert eine Zündung ohne sie einzustellen und keinen Vergaser ohne ihn vorher zu zerlege und dann im Ultraschallbad gründlich zu reinigen. In solch einem Fall sind die Mehrkosten immer vorher zu erfragen.
Stellt sich bei der Regeneration heraus, das etwas defekt ist oder ausgetauscht werden muss, wird man ihnen das erst nach öffnen des Motors sagen können. Der Mechaniker wird sich mit ihnen in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen mit ihnen abstimmen. Die Materialkosten werden sich in diesem Fall erhöhen, aber die Arbeitskosten nicht! Es ist ja schließlich egal, ob man zum Beispiel eine neue Kickstarterwelle in den Motor einbaut oder wieder die alte Welle einsetzt. Die Arbeit ist die gleiche!
Nehmen wir an, es muss nichts weiter ausgetauscht werden. Dann fallen an Materialkosten für Lager, Dichtringe, Dichtungen, Sicherungsbleche, Gehäusedichtmasse, Reiniger und Kältemittel usw, ca 60,- €uro an. Dabei sollte aber schon vorher abgesprochen werden, welche Lager und welche Dichtringe verbaut werden sollen. Ich rate hier jedem nicht zu sparen und deutsche Markenlager sowie braune Vitondichtringe zu verwenden. Außerdem empfehle ich jedem, die Schrauben des Motors durch neue zu ersetzen!

Ich kann nur jedem raten. Sprechen sie vorher alles genau ab. Weiter Informationen finden sie auch in einem von mir erstellten Merkblatt, dass hier oder im Downladbereich herunterladen können.

Lieben Gruß der Motorradopa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.