Spezialwerkzeuge: Fluch oder Segen?

Liebe Schraubefreunde.
Jeder der Simson Motor repariert, regeneriert oder an ihnen arbeitet kennt das Problem. Nach dem Spalten des Motors steckt in der rechten Gehäusehälfte das 6000er Lager in einem Sackloch. Es gibt mehrere Arten dieses Lager herauszubekommen. Mit einem Innenlochabzieher mit Zughammer. Mit einer M8er Mutter, die man in die Öffnung des Kupplungshebels steckt und sie dann mit einer langen Schraube durch eine Nuss des Knarrenkastens wieder heraus zieht oder eben durch ein Spezialwerkzeug. Dieses wird einfach nur angesetzt, die Haken werden mittels einer Schraube gespreizt und das Lager wird durch Drehen eines Knebel einfach aus dem Sack noch herausgezogen. Soweit die Theorie. Ich habe mich Anfang des Jahres dazu entschlossen einen solches Spezialwerkzeug bei einem spezialisierten Onlinehändler zum Preis von etwas über 60 € zu kaufen. Anfangs funktionierte das Werkzeug tadellos doch nach knapp neun Monaten Gebrauch brach einer der Häkchen des Werkzeugs ab. Ich war sehr enttäuscht in die Arbeit mit diesem Werkzeug hat einfach nur Spaß gemacht. Zwar wurde mir der Kaufvertrag anstandslos vom Händler erstattet aber ich wollte unbedingt wieder so ein Werkzeug haben. Bei meinem Händler war es jedoch nicht mehr lieferbar also schaute ich mich im Internet um. Viele Anbieter gab es für das Werkzeug nicht sagen genauer gesagt nur zwei  Firmen die dieses Werkzeug anboten. Eine davon, eine Firma die sich auf das Anfertigen von Spezialwerkzeugen spezialisiert hatte. In der Artikelbeschreibung des Werkzeuges stand drin, „gehärtete Ausziehen Haken, CNC gefräst, das bietet Ihnen kein anderer Hersteller“.
Ich kaufte das Werkzeug für knapp 72 €. Ca. eine Woche später war das Werkzeug eingetroffen. Beim ersten Gebrauch des Werkzeugs stellte ich fest, die Haken des Werkzeug gehen gar nicht durch das Innenloch des Lagers. Ich reklamierte dies beim Hersteller, der wollte Bilder, und schickte mir nach ca. zwei Wochen einen Ersatzeinsatz für das Werkzeug. Ich freute mich schon darauf das Werkzeug nun endlich in Gebrauch nehmen zu können, doch Fehlanzeige! Zwar passen jetzt die Haken durch den inneren Ring des Lagers, da aber die Spannpatrone diesmal länger war konnte ich das Lager nur zu ca. zwei drittel aus dem Sackloch ziehen. Wieder reklamierte ich beim Hersteller. Man sagte mir ich solle die Passhülsen aus den Spannpatronen entfernen und die Haken tauschen. Dies hat zwar letztendlich zum Erfolg geführt, aber es zeigt mir auch, dass es bei der Anfertigung des Werkzeuges zumindest in der Qualität und Funktionskontrolle Schwachstellen gibt.
Fazit: ich habe 72 € für ein Werkzeug ausgegeben was nicht funktionierte, ich habe drei Wochen drauf gewartet und musste mir es dann noch selber funktionstüchtig zusammenbauen. Frage an euch, welche Erfahrungen habt ihr mit Spezialwerkzeugen?

Grüße euer Motorradopa